Charlotte Ohmert: Lebensdaten

 

1914   Geburt in Schönwald (Oberschlesien), einem kleinen Ort mit alten Volkskunst-Traditionen
1933   Abitur
1933-
1937
 

Kunsthochschule und Universität Berlin, bei den Professoren Kanoldt, Hasler, Kardorff, Hauschild ("Wenn Sie mit der rechten Hand zu geschickt werden, nehmen Sie die Linke." Hasler)

Beginn der lebenslangen Freundschaft mit der Malerin Ruth Tolzmann

1937    Staatsexamen in Kunsterziehung Heirat mit Otto Ohmert
1938   Geburt des Sohnes Wolf Friedwart
1939   Geburt der Tochter Anne Imke
Der Krieg nimmt den Lebensgefährten (1941), die Heimat und alle früheren Arbeiten
1945-
1955
  Neubeginn in Oberschwaben mit dem ersten Handwebstuhl im Kloster Heiligkreuztal; in Riedlingen (Donau) sind es dann mehrere Webstühle mit Lehrlingen in einer alten Zinngießerei. Ausstellungen von ornamentalen Webstücken mit dem Verband Südwestdeutscher Kunsthandwerker in Freiburg i. Br., Friedrichshafen, Lindau, Schaffhausen.
1955-
1977
 

Kunsterzieherin im Landerziehungsheim Reichersbeuern (Max-Rill-Schule)

Farbkurse bei Prof. Itten in Basel und München Kunstreisen nach Oberitalien, Frankreich und Spanien

1975-
1982
  Kunstreisen in die Mittelmeerländer,vor allem Griechenland und das hellenistische Kleinasien
1985   Kunstreise nach Venedig
1986   Kunstreise nach England
1978  

seit in Schondort am Ammersee

Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen in Oberbayern.

1994   † Landsberg a. Lech
     

                                         

zuletzt aktualisiert: 18.08.2019